titel

Friedhöfe

"Der Friedhof soll ein feiner, stiller Ort sein, der abgesondert werde von allen Orten, darauf man mit Andacht gehen und stehen könne um den Tod, das Jüngste Gericht und Auferstehung zu betrachten und zu beten." Martin Luther

Unser Friedhof ist ein ein Ort, wo ich über mein Ende nachdenken kann. Zu oft und zu schnell wischen wir diese Gedanken weg. Wir wollen über das Thema nicht nachdenken. Und darum trifft uns der Tod oft überraschend. Der Tod, unser Tod gehört zu unserem Leben dazu. Darum ist es gut, wenn wir ihn im Blick behalten.

Wenn wir über unser Ende nachdenken, sollten wir auch bedenken, daß wir uns irgendwann vor Gott verantworten müssen, und zwar für alles, für unsere Taten, für unsere Worte, für unsere Gedanken.

Wir dürfen aber auch, und das ist der entscheidende Punkt, im Angesicht des Todes Hoffnung haben, Hoffnung auf die Auferstehung. Jesus hat sie uns versprochen, wenn wir an ihn glauben.

Damit jeder die Möglichkeit hat, auf dem Friedhof zur Ruhe und zum Beten zu kommen, darum müssen wir aufeinander Rücksicht nehmen. Auch die Folgenden Hinweise dienen letztlich diesem Zweck.

 

Friedhofsordnung

Friedhofsgebührenordnung

 

  • 1. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen und Anregungen an die Friedhofsverwaltung (037421 2292).
  • 2. Bitte verhalten Sie sich entsprechend der Würde der Friedhöfe. Lärmen, Spielen oder sportliche Betätigungen sind nicht gestattet. Tiere dürfen nicht mit auf die Friedhöfe gebracht werden. Den Anordnungen unserer Friedhofsmitarbeiter ist Folge zu leisten.
  • 3. Die Friedhöfe sind nicht mit Fahrzeugen und Sportgeräten zu befahren. Ausnahmen bedürfen der Genehmigung der Friedhofsverwaltung.
  • 4. Abraum, Abfälle usw. dürfen nicht auf dem Friedhof abgelegt werden, es sei denn, es gibt dafür extra ausgewiesene Plätze oder Behälter.
  • 5. Trauergebinde und Kränze müssen aus natürlichen, biologisch abbaubaren Marterialien hergestellt sein. Sie müssen einschließlich des Verpackungsmaterials frei von Kunststoffen sind.
  • 6. Särge, Urnen und Überurnen, sowie andere Sargausstattungen und Beigaben müssen so hergestellt sein, dass sie in der Mindestruhezeit leicht verrotten. Sie müssen frei von PVC, PE, PCP oder umweltgefärdende Lacke oder Zusätze sein.
  • 7. Gerne beraten wir Sie bei allen Fragen zum Grabmahl und der gärtnerischen Gestaltung der Grabstätte. Sie sind so zu gestalten, dass sie sich an die Umgebung anpassen.
  • 8. Grabbepflanzungen dürfen im ausgewachsenen Zustand 1,5 m in der Höhe und in der Breite die Grabstättengrenze maximal erreichen.
  • 9. Diffusionsbehindernde Grababdeckungen sind bis zu einem Drittel der Grabfläche gestattet.
  • 10. Gemeinschaftsgrabstätten werden außschließlich vom Friedhofsträger angelegt und gestaltet und gepflegt.
  • 11. Anlagen außerhalb der Grabstätten werden außschließlich vom Friedhofsträger angelegt, gestaltet oder verändert.