titel

Kontakt

Kirche Schwand
Weischlitzer Straße
08538 Weischlitz OT Schwand

Pfarramtsbüro Oelsnitz
Pfarrer Tilo Kirchhoff
Kirchplatz 2, 08606 Oelsnitz
03 74 21 / 2 28 17
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschichte

 

Kirche Schwand Skizze

1842 schrieb der Schulmeister Carl Hermann Fischer in der sächsischen Kirchengalerie: „… so ist auch die Gründung und Erbauung der Kirche ganz unbekannt. Die Volkssage macht sie zu einer Kapelle der früher bestandenen, unweit entfernten, jetzt zum Rittergute Geilsdorf gehörigen, Wallfahrtskirche Burgstein, die wegen ihrer romantischen Lage und schönen altgotischen Bauart, die man den ziemlich gut erhaltenen Ruinen wahrnimmt, selbst von Fremden häufig besucht wird.
Für diese Ansicht spricht auch die Bauart der Kirche, da der Theil derselben, in welchem sich Kanzel, Altar und Chor befinden, von dem Schiffe der Kirche durch einen gewölbten Bogen geschieden ist, und auch der verschiedene Baustil des letzteren gegen den ersteren deutlich wahrnehmen läßt, daß die frühere Capelle durch einen Anbau, wahrscheinlich durch Einführung der Reformation und Vermehrung der Gemeinde veranlaßt, vergrößert wurde. Das Innere der Kirche bietet der Gemeinde zwar kaum hinreichenden Raum dar, ist aber hell und freundlich. Doch ist eine Erneuerung und Ausschmückung wünschenswert...

Das äußere der Kirche ist nicht ansprechend, da es namentlich durch den in der Ferne einem Heuschuppen gleichenden, hölzernen Thurm sehr verunstaltet wird.“

Bis zum 12. September 1869 stand der der Turm, über den der Schulmeister dieses harte Urteil fällte. Doch an diesem Sonntag brannte die alte Wehrkirche, wie so manch anderer Hof in Schwand ab. Erstaunlich, daß schon am Reformationstag (31.10.)1870 die neue Kirche geweiht werden konnte. Wenn man in den alten Aufzeichnungen blättert, dann staunt man, wie viel Zeit und Kraft so ein Gebäude fordert. Immer wieder mussten verfaulte Balken und kaputte Dächer gebaut werden. Auch die Heizung war durch die Jahre hindurch immer wieder Thema. Und natürlich ging es um den Putz, die Glocken und die Farbe von innen und außen. Oft steht unter den einzelnen Bauarbeiten: „Diese Arbeiten wurden von Kirchvorstehern und Gemeindegliedern übernommen. Für die Pausenversorgung der Handwerker mit Speisen und Getränken sorgten Gemeindeglieder insbesondere die Frauen.“ Ein herzliches Dankeschön sei an dieser Stelle allen Betern, Helfern und Gebern gesagt.

Gebe es Gott, daß diese gute Tradition weiterlebt und daß er Kirche und Gemeinde erhält und baut.

( Tilo Kirchhoff, Pfr. )

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.